Aller Anfang ist ...

June 1, 2014

 

Ich schreibe ab heute eine Kolumne. Meine eigene Kolumne! „Hast Du gleich mit dem Herausgeber geschlafen, oder reicht da der Redakteur?“,  versuchte S. nattergrün vor Neid einen Witz anzubringen. „Erinnere mich nicht daran“, konnte ich mir im Freudentaumel nicht verkneifen, „ ich habe die gesamte Redaktion bis zum Lektoraspirantengehilfen durch und bin immer noch fix und fertig“! S. war pikiert. Kollateralschaden. So verliert man potentielle Leserinnen noch vor Erscheinen der ersten Ausgabe durch humorbedingte Auffassungsunterschiede.  Um ehrlich zu sein, surften der Chefredakteur und ich auch nicht auf einer harmonierauschenden Wellenlänge. Als ungeladener Gast bei einem  Seitenblicke-Event bekam ich den Magazinboss in die Fänge. „Eine Sex and the City Kolumne ist ein must have für ein Klatschblatt von Welt“, erklärte ich dem Ignoranten, „Sie rennen ja auch nicht in Armani herum und tragen kein Hemd drunter“. Champagnisiert toppte ich mich selbst mit journalistischer Zermürbungstaktik, schmetterte einen filmreifen Monolog, eine Impulsrede, die ganze Leier, von Themenführerschaft, Auflagenexplosion, Kampfansage an Polly Adler und Elfriede Jellinek. Nach drei Stunden Gehirnwäsche und einer lebensbedrohlichen Menge Alkohol wurde meine Partygeisel gefügig. Ausgeprägtes Helsinki Syndrom. „Verzeihen Sie“, schrumpfte  der illustre Meinungsmacher unter meinem Frontalangriff auf sein kleinformatiges Blatt, „haben Sie schon jemals eine Zeile veröffentlicht? Können Sie überhaupt schreiben?“ Mein abschätziger Blick für sein mageres literarisches Umfeldwissen strafte ihn ab, „Sie kennen mein Buch nicht?“ Er dachte angestrengt nach und schämte sich gebührlich für sein Nein. „Machen Sie sich keinen Kopf. Meine Abhandlung über unseren Serienkiller Jack hat in Polizeikreisen höchste Beachtung gefunden. Der nächste Weltbestseller liegt fast fertig in der Schöpfungsschublade. Und wenn Sie endlich zur Vernunft kommen und mich mit dieser Kolumne ihr am absteigenden Ast dahinschrammendes Blatt retten lassen, werde ich mich mit einem Sammelband krumm und dämlich verdienen! Ob ich schreiben kann, ist völlig uninteressant. Ich sehe umwerfend aus und das ist bekanntlich das einzige, was bei Ihnen zählt oder wollen Sie doch lieber die Alice Schwarzer?“ Das überzeugte ihn und wir waren im Geschäft. „Sie können diese sinnentleerte Kolumne schreiben, aber lassen Sie jetzt meinen Arm los und texten Sie mich nicht mehr mit ellenlangen E-Mails und stakkatogetimten Mobilbotschaften zu!“, ergab er sich dem aufkeimenden Verfolgungswahn. Die Frage der Bezahlung war rasch ausverhandelt. „Sie erwarten hoffentlich kein Honorar, sondern sehen das Schreiben als sprechdiarrhoehemmende Therapie zur Selbstverwirklichung?“ Ein kleiner Rückschlag, egal, mal rein mit dem Fuß in die Tür! „Wo denken Sie hin! Ich werde doch nicht mit schmutzigen Spuren eines offensichtlichen Erwerbslebens die russischen Oligarchen vergraulen, die vor meinem Schlafzimmer Schlange stehen“, flötete ich ergeben. S. hatte damit den Rand voll und verabschiedete sich in eine temporäre Ohnmacht.

Please reload

Keinen Beitrag verpassen

Featured Posts

Angekommen in der Perfektionsneurose

July 12, 2019

1/10
Please reload

Recent Posts

February 16, 2019

January 11, 2019

December 7, 2018

September 7, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Join Lili's Facebook
Lili Bach

© 2018 Lili Bach. All Rights reserved.