Langes Wochenende

May 5, 2017

Es gibt nicht viel zu erzählen. Das letzte Wochenende war ein langes, in jeder Hinsicht, und ein blogloses. Ich war off, um mich zu sortieren. Eigentlich meine Arbeitsumgebung. Ordnung ist das halbe Leben und zu spät kommen unhöflich. Ordnung und Pünktlichkeit schätze ich sehr, nichts davon wurde mir in die Wiege gelegt. Charmantes Zuspätkommen habe ich perfektioniert, mit der Aufrechterhaltung des Ersteren zu leben gelernt. Eigentlich wollte ich nur meinen Drucker zum Laufen bringen, was in der Folge ein wenig eskaliert ist…

 

Samstag

 

06:00 Uhr

 

Der Handywecker des Sprosses läutet. Benebelt nach knappen drei Stunden Schlaf taste ich in Richtung des Kreischtons und atme auf, dass nur ich geweckt wurde. Es ist Wochenende. Ein langes, faules Wochenende. Ich lege mich ins Bett und werde sicher sofort wieder einschlafen. Mitnichten. Der Kater registriert den latenten Wachzustand des Personals, legt sich schwer wie ein Mehlsack auf meinen Bauch und atmet Fischgeruch in mein Gesicht. Zeit für Frühstück. Ich ergebe mich, füttere die Katzen, mache mir einen Latte Macchiato, setze mich auf den Balkon und genieße die Stille des Morgens. Der Balkon wird heute noch sommertauglich gemacht, nehme ich mir vor, und bis Mitte des Vormittags ist die Winterruinenlandschaft tatsächlich eine Frühlingsoase.

 

09:58 Uhr

 

Kurze Kaffeepause vor dem Laptop. Mail von Freundin S.

 

Betreff: müde

wie immer müde wie ein steinchen aber bevor ich mich aus dem haus schleppe: heute ist in der gärtnerei -25% tag und bis 17 uhr offen! die sind dort so nett, dass ich auch hinschau. falls ich mich nicht am weg auf einer wiese zusammenroll und wegpenne;-)) lg! s

 

Betreff: AW: müde

und ich erst. bin um halb vier ins bett gekippt, seit sechs wach. danke für den tipp mit der gärtnerei, schau gerne vorbei, wenn es sich bis 17 uhr ausgeht. falls ich dort über eine zusammengerollte frau stolpere, leg ich mich dazu.

lg! l

 

Samstag 10:30 Uhr

 

Der Spross ist wenig unternehmungslustig und so rufe ich aus lauter Fadesse meinen IT Mann an und wünsche, er möge den Drucker per TeamViewer aus dem Fehlerzustandskoma holen. Er scheitert. Drucker findet WLan nicht oder umgekehrt. Sein letzter Rat, bevor er mich druckunfähig zurücklässt: Nimm das USB Kabel vom Scanner und schließ es an den Drucker an. Ich krieche unter den Tisch und ersticke in einer Lurch-Wolke. Die Fee fürchtet alle elektronischen Geräte und meidet diese als hätte ich Hexe einen Umkreis von vier Meter mit Knoblauchzehen zur Abwehr von Vampiren ausgelegt. Viel größer ist mein Arbeitszimmer nicht, staubtechnisch, wie ich ernüchtert feststelle, allerdings ein größeres Katastrophengebiet als Delhi. Eigentlich halte ich Unordnung nur bedingt aus, kann dann nicht mehr denken, Dreck noch viel weniger. Ich mag es lean und clean. Ohne lange zu überlegen, beginne ich die Kisten neben und unter dem Schreibtisch, Magazine, Papierhaufen und die ungeöffnete Post der letzten vier Wochen, deren Ausläufer sich über die Vorzimmerkommode bis auf den Esstisch im Wohnzimmer ausgebreitet haben, Schischuhe, Nerf-Patronen und alles was sonst noch einfach in das Zimmer geschoben wurde, um sich nicht damit befassen zu müssen, Stück für Stück wegzuräumen, abzulegen bzw. in Müllsäcke zur Entsorgung zu werfen. Weiter ins Detail möchte ich nicht gehen. Es ist zu traumatisch. Irgendwann dazwischen SMS von Freundin S: „War nicht in der Gärtnerei. Dafür Minispazierrunde mit deiner Mutter. Die ist ja echt so süß!“ Bin dankbar, dass jemand mit meiner Mutter spaziert, während ich mich kaum noch rühren kann. Neun Stunden später ist mein Arbeitszimmer das blitzende High End Ausstellungsstück einer Schöner-Wohnen Messe. Fühle mich ausgelaugt, aber heldenhaft. 

 

Samstag 19:00

 

Balkon. Luft. Ein Piccolo zur Feier des entstaubten Arbeitszimmers. Mail an Freundin S.

 

Betreff: tot

erschlagen ich bin. spross lotet die grenzen der schlaflosigkeit aus. ich die der sauberkeit im heim. eine woche schlaflabor klingt echt verlockend;) lg! l


Betreff: AW: tot

wirklich? das ist aber komisch, ich kann auch überhaupt nicht schlafen! frühabends bin ich todmüde, beim kochen schlaf ich fast ein, ab 1 werde ich putzmunter um viertel 3!! geh ich schlafen um halb 8 bin ich munter. ich bin schon soo fertig! lg! s

 

Betreff: AW AW: tot

tauschen wir? du ziehst bei mir ein und bleibst mit dem spross munter, und ich schlaf mich bei dir aus. lg! l

 

Betreff: AW AW AW: tot

gern aber du musst miteinkalkulieren dass mein bett seit neuestem quietscht. du darfst also nur regungslos schlafen und flach atmen. männerbesuch gerne, aber auch der kann im bett nichts anderes als regungslos liegen und flach atmen;-) und ich schau mit deinem spross serien in der nacht, dann schlafen wir wahrscheinlich am sofa ein;-))

 

Betreff: AW AW AW AW: tot

das mit regungslos liegen und flach atmen kriege ich vielleicht hin, im erschöpfungskoma, aber nur alleine;)

 

Betreff: AW AW AW AW AW: tot

glaube mir, auch zu zweit. dieses geknarre irritiert einen dermaßen da gibst alles auf:-) aber ich habe jetzt tatsächlich bei ikea angerufen und gefragt was ich da machen kann! wenn ichs schaffe kann ich dir mehr bieten;-))

 

Samstag 19:30

 

Der Spross quittiert das blitzende Arbeitszimmer mit Indifferenz und legt einen Notizzettel für seine Spielstrategien neben die Tastatur. Ich will zu einer Predigt ansetzen, dass ich gerade erst alle Zettel weggeräumt habe, nun schon wieder…, schlucke den Unmut runter und mache ihm einen Grießkoch. Am Weg in die Küche fällt mir auf, dass ich manches nicht an den Endort der Bestimmung gebracht habe, sondern die Dinge mal von A nach B., also etwa vom Arbeitszimmer ins Vorzimmer, auf mein langes Sideboard, in dem sich eine Unzahl an Schuhen kreuz und quer vermehrt, an die ich jetzt nicht denken will, verfrachtet habe. Seufzend verbringe ich dort die nächsten fünf Stunden mit Entsorgung von allem bis auf meine Sonnenbrillen, die sich glückselig in einer Schale tummeln. Das Sideboard sieht so leer aus, dass einem das Herz blutet.

 

Sonntag

 

00:09 Uhr

 

Es ist nach Mitternacht, ich werde genötigt, noch einen Film mit dem Spross zu schauen, falle kurz vor zwei Uhr erschöpft ins Bett und kann erstaunlicherweise nicht einschlafen. Gedanken sind in der Ferne. In der Nähe lassen mich der Anblick des Hometrainers auf der einen und das TV Gerät auf der anderen Seite des Zimmers und die seit geraumer Zeit am Kasten unbeachtete Playmobilschachtelsammlung des Sprosses nicht zur Ruhe kommen. Am nächsten Tag müssen alle bis auf den Spross ausziehen, beschließe ich, bevor ich ins Koma falle.

 

Sonntag 06:00 Uhr

 

Der Wecker läutet. Der Kater liegt auf meinem Bauch. Der frühe Vogel fängt den Wurm, denke ich voller Tatendrang und stürze mich als erstes auf den Wecker, dann unter die Dusche und im Anschluss über eine Kommode im Wohnzimmer, auf der sich Weihnachtsgeschenke der letzten Jahrzehnte in Form von Marillen-Schnaps und Grappa die Hand geben mit Glücksbringern und Zeug. Ja genau, Zeug. Das kann man nicht beschönigen. Alles Zeug fliegt ungefragt in den Müll, dem Schnaps widerstehe ich, nicht nur, weil mein Magen noch frühstücksleer ist, und entsorge die Flaschen wenig umweltgetrennt vom Inhalt. Das alles habe ich in weniger als zwei Stunden geschafft. Bin restlos begeistert über meine chaotisch systematische Vorgehensweise. Werde den Tag sinnvoll nutzen, ausschlafen kann ich morgen.

 

Sonntag 08:00 Uhr

 

Es ist Zeit für einen Latte Macchiato am Balkon und einen Blick in den Laptop, was sich in der Welt und in meinem Outlook getan hat. Finde ein Mail von Freundin S, gesendet Sonntag 05:41 Uhr

 

Betreff: du heiratest

an einem gewölbe, wo ein bach rausfließt. wir haben das entdeckt und du sagtest so, das ist es. mein einwand dass da ameisenströme unterhalb herumspazieren und eine hochzeit und ameisen… wurscht! du heiratest ab 23. juli bis spätsommer/frühherbst, in diesem zeitraum. bis dahin werden die ameisen auch irgendwie weg sein.

nur dass du rechtzeitig planen kannst, das hab ich heute geträumt;-)) lg! s

 

Betreff: AW: du heiratest

geht's dir gut? hast du zu viel vom falschen wiesenkraut bei der gärtnerei eingeatmet? wie viele therapiesitzungen werden für den traum notwendig sein? lg! l

 

Kopfschüttelnd trabe ich ins Schlafzimmer und mache mich der Haushaltsleiterhöhenangst trotzend an die Entsorgung von achtzehn verstaubten Playmobil Schachteln, die fortan in meiner Garage wohnen werden. Achtzehn Mal rauf die Leiter, runter mit der Schachtel, Schachtel mit Wettex entstauben. Wirkungsvoller als Armdrücken mit dem fiesen Fitnesstrainer. Der Spross, mittlerweile erwacht und in mein Bett übersiedelt, beobachtet mein Tun argwöhnisch und ohne eine Andeutung von Hilfsbereitschaft. Achtzehn mal in die Garage und zurück. Dann geht es dem Flat Screen an der Wand, der ob seines Alters eher ein Fat Screen ist, an den Kragen. Mit zwei Schrauben ist die Halterung für die Ewigkeit in die Mauer gemeiselt. Eine Schraube ist willig, an der zweiten drehe ich mit roher Gewalt dreißig Minuten lang, bis meine Hände brennen und das Ding von der Wand ist. Um die Löcher provisorisch abzudecken, suche ich im Keller nach einem Bild, das nicht aufzufinden ist, jedoch ein anderes, von dem ich gar nicht mehr wusste, dass ich es habe, scheint passend für das Schlafzimmer im Agent Provocateur Stil der späten Achtziger. Als ich einen Stahlnagel oberhalb des Loches in der Wand, das oberhalb einer Steckdosenleiste liegt, einhämmere, sprüht es nach dem x-ten Hammerschlag Funken. Kein gutes Zeichen. Verunsichert mache ich einmal eine Kaffeepause.

 

Sonntag 12:30 Uhr

 

Betreff: AW AW: du heiratest

witzig oder! die ameisen kann ich mir noch erklären die habe ich wohl eingebaut weil der k. im bad sein t-shirt liegen ließ und als er das shirt wieder anzog stellte er fest dass die ameisen mittlerweile anscheinend ihr neues domizil drin aufgebaut hatten aber sonst… ich bin gespannt wann und wo du heiratest;-))

 

Betreff: AW AW AW: du heiratest

sehr witzig. seh ich so aus, als ob ich um die burg heiraten wollte? komm erst mal von dem wiesenkraut runter und geh eine runde schlafen!

 

Betreff: AW AW AW AW: du heiratest

ich weiss auch nicht, im traum war das eine fixe sache. hübsche location jedenfalls wo immer sie ist;-)

 

Unterlasse eine Nachfrage, ob S das mit K ebenfalls geträumt hat oder ob sie tatsächlich dieses Jahr im erweiterten Winter mit bruchteilhaften Frühlingsansätzen schon im Bad war. Stattdessen bitte ich meinen Nachbarn um Rat wegen der Nagel-Strom-Nahtoderfahrung. Er rückt mit einem Stromdetektor an und gibt Entwarnung. Ich habe keine Leitung perforiert. Als das Dina Larot Bild hängt, auf dem sich zwei leichtbekleidete Damen erotisch räkeln, will der Spross wissen: Warum hängst du das Bild von den Tussis, die Yoga machen, ins Schlafzimmer und keines von mir? Ich stelle wortlos ein Bild vom Spross auf die Kommode. Er scheint versöhnt und fragt nicht weiter nach.

 

Sonntag 14:00 Uhr

 

Wir frühstücken. Ein Ziegenjoghurt für mich. Der Spross bekommt Buttersemmel und Spiegeleier. Ein Ei gerinnt zu einem Herz. Werde S. nichts davon erzählen. Will nicht wissen, welche Träume das in ihr auslösen mag. Esse die Reste des Herzens.

 

Sonntag 15:00 Uhr

 

Voller Elan auf ins Badezimmer. Ausmisten aller ausgedienten Handtücher, Cremetiegel und Fläschchen, die zwar hübsch anzusehen sind, deren ranziger Inhalt nur noch Hautirritationen dritten Grades auslösen würde. Putzen aller Spiegel und Regale.

 

Da verharrt mein Blick auf dem Vorzimmerschrank.

Mir schwant Übles. Darin verbirgt sich eine Sammlung von Handtaschen aller Art, die ich niemals benutze. Von etwa 20 Stück bleiben vier über, die verweilen dürfen, der Rest wandert in die Mülltonne, die langsam aber stetig überquillt.

 

Sonntag 17:00 Uhr

 

Kurzer Nervenzusammenbruch am Balkon, den mir Freundin S mit einem Telefonat verkürzt. Einer unserer Volksschulkolleginnen ist eben ein Wellensittich zugeflogen, der im Schildkrötengehege ein Notquartier bezogen hat. Vielleicht hat S ja noch eine Vogelbehausung im Keller, glaubt sie, aber ich hatte doch mal Sittiche, damals vor 40 Jahren. Ob ich wohl noch einen ausgedienten Käfig irgendwo…? Ja sicher. Na klar. Mindestens drei. Und nein, ich werde nicht am 23. Juli heiraten.

 

Sonntag 18:30

 

Aufräumwahnauszeit. Der Spross und ich gehen ins Kino. Guardians of the Galaxy 2.

Baby Groot: I am Groot.

Yondu: What's that?

Rocket: He says, "Welcome to the frickin' Guardians of the Galaxy!" Only he didn't use 'frickin'.

Ich schlafe nicht ein. Das rechne ich mir hoch an.

 

Sonntag 23:59

 

Wieder zu Hause will der Spross noch einen Film sehen. Ich schlafe ein. Erwache um 01:57 Uhr. Blick in den Laptop. Kein Mail von S. Das ist beruhigend.

 

Montag, 1. Mai, Tag der Arbeit

 

06:00 Uhr

 

Der Wecker läutet. Schon wieder. Der Kater schon wieder. Latte Macchiato am Balkon. Weiterhin kein Mail von Freundin S. Eine Stunde später öffne ich vorsichtig, schreckliches ahnend, Küchenkästchen und Laden mit Vorräten. Beginne mit Ausmisten. An den meisten Dingen, die abgelaufen sind, stirbt man zwar nicht, man will sie aber auch nicht weiter beherbergen, wissend, dass man sie entweder aus Versehen isst oder in drei Monaten wegschmeißt.

 

10:00 Uhr

 

Nachdem es nichts Sichtbares mehr zum Aufräumen gibt, mache ich noch Rambazamba mit dem Inhalt meiner Dessous und Bademoden Kommode. Victorias Secret oder nicht, gnadenlos weg damit. Ein weiterer 35 Liter Müllsack gesellt sich zu den anderen.

 

12:00 Uhr

 

Spross erwacht und ist mieslaunig, weil ich seinen Wecker abgedreht habe. Zwei Stunden später ist er noch nicht bereit für Frühstück, hat aber bereits zwei Liter Eistee intus. Das Gesöff muss unglaublich kalorienreich und sättigend sein. Ich starre eine halbe Stunde feindselig bis versonnen mein Bücherregal an und kann mich nicht überwinden, das auch noch zu sortieren. Wenigstens eine Abteilung, motiviere ich mich, ein Anfang. Hinter einer Reihe Bücher finden sich seltsame Dinge. Ein Foto meinerselbst. Eine Erstausgabensammlung der Euro Münzen. Ein Hundekauknochen. Ich erinnere mich dunkel, dass ich die Grabbeigabe neben die Urne meines vor zehn Jahren verstorbenen Vierbeiners gelegt hatte. Er sieht tatsächlich noch frisch aus. Der Knochen wird abgestaubt und darf dort liegen bleiben.

 

15:00 Uhr

 

Latte Macchiato am Balkon. Mail von Freundin S.

 

Betreff: haha

geh ich in den keller was steht gleich oben rechts - der wellensittichkäfig!!
ich jetzt endlich eine laufrunde, war den ganzen tag mit administrieren und trödeln beschäftigt;-) lg! s

 

Betreff: AW: haha

im wohnungsverschönerungsrappel. wahrscheinlich wird man mich weinend unter eine kommode finden, irgendwann, wenn der spross dienstag nicht zur schule kommt, weil er vor dem pc festgefroren ist. tonnen weniger staub im lebensumfeld, kein fahrrad mehr, kein fernseher, keine nerven, hände wie ein bauarbeiter und müde wie ein bär kurz vorm winterschlaf. jetzt weiter im takt. gn!!

 

Der restliche Montag vergeht. Irgendwie. Weiß nicht mehr genau, was ich herumgeräumt habe. Meine Muskeln stöhnen, es muss anstrengend gewesen sein. Am Ende des Tages räume ich mich weg. Schlaf ist traumlos.

 

Dienstag

 

06:00 Uhr Wecker

 

07:45 Schule

 

08:00 Büro

 

10:00 Anruf Putzfee

Nachricht auf Mobilbox: Was hast du gemacht!? Ist alles so, so, so sauber!

 

13:00 Uhr Rückruf an Putzfee

Keiner meldet sich. Fee liegt wahrscheinlich mit einem Latte Macchiato in der Sonne am Balkon mangels Arbeit und schläft… hoffentlich ohne von Ameisen zu träumen.

 

 

 

Please reload

Keinen Beitrag verpassen

Featured Posts

Angekommen in der Perfektionsneurose

July 12, 2019

1/10
Please reload

Recent Posts

February 16, 2019

January 11, 2019

December 7, 2018

September 7, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Join Lili's Facebook
Lili Bach

© 2018 Lili Bach. All Rights reserved.