July 12, 2019

Dieser Tage las ich einen Satz, der noch in den 90ern aus der linken Ecke weit verbreitet jenen vor die Füße gespuckt wurde, die zunehmend weniger rebellisch und substanzgeschwängert als grüne Waldkobolde durch die Politik taumelten und dem Establishment zu nahe gekommen waren: „Du bist wohl angekommen?“

Als ob wir Züge wären, verbinden wir besonders in Beziehungen den Zustand von „angekommen sein“ mit etwas Positiven. Vielleicht ist das ein Irrtum. Ein Zustand ist nie gut, er ist stat...

May 4, 2019

E kann unser Treffen nicht wahrnehmen. Sie harrt in Erwartung des seit Jahren in Momenten akuter Notgeilheit unangekündigt an ihre Schlafzimmertür klopfenden Lovers. Manchmal kommt er, manchmal nicht. Und das in jeder in diesem Sinne vorstellbaren Lage. Wenn er – was öfter der Fall ist als das Gegenteil – nicht kommt, liegt das zumeist daran, dass seine Angetraute ihre sexuellen Vorrechte einfordert.

Mürbe und mürrisch chattet mir E seit einer Stunde mein Strohwitwenohr ab, in der Wart...

February 16, 2019

Der Tag war gekommen, ihr Tag. Natürlich hatte es Tage gegeben, an denen sie gedacht hatte, es wäre damals schon so weit gewesen. Ahnungslos hatte sie bereits in ihrem Kleinmädchen-Zimmer von Prinzen auf weißen Schimmeln geträumt, die kommen würden um sie zu entführen. Wohin und wozu war ein wenig unklar geblieben, aber das war es auch immer noch, als Prinzen aufzutauchen begannen. Prinzen, die sich allzu bald als Magier herausstellten. Leider beherrschten sie alle nur ein Kunststück:...

January 11, 2019

Während ich morgens zur Arbeit gehe, während Holly, die russisch-blaue Wahnsinnige, in ihrem Königinnenbett thronend mit einem halbherzig offenen Auge vortäuscht, die Wohnung zu bewachen, geht mein Kater in den Kasten.

Er schleicht von der Welt angewidert in unser Schlafzimmer, öffnet mit der linken Pfote eine der schweren Glasschwebetüren des Kleiderschranks, legt sich auf Mr. Silveras wohl vor längerem vom Haken gerutschte Hose, die am Boden schon so lange in Vergessenheit geraten is...

December 23, 2018

In diesen Tagen war in zeitgeistigen Magazinen so viel Hohnvolles über Weihnachten zu lesen - wer das sucht, wird es finden. Nicht hier.

Man kann dieses Fest verachten, das ist leicht. Von wegen schlechteste Nebenrolle (Joseph), Konsumterror, Familienhorror.

Man kann sich ihm entziehen und nach Thailand fliegen oder so lange alle Folgen von „How I Met Your Mother“ ansehen, bis man jeden Dialog zwischen Robin und Barney mitsprechen kann.

Für manche ist ausgerechnet der Tag, an dem d...

December 7, 2018

Advent. Die Zeit der Mandarinen. Nicht immer herrscht Einigkeit über das Schälen von Mandarinen als Bemutterungsservice unserer kleineren und größeren Sprosse. Ich bin bekennende Mandarinenschälerin. Der Spross liebt Mandarinen, gerade im Advent, wenn sie besonders saftig und süß sind, und er liebt es, die Früchte geschält vorgesetzt zu erhalten. Weil das immer schon so war und immer so sein wird. Ja, und da scheiden sich die Geister und spuken in der vorweihnachtlichen Stimmung was d...

November 16, 2018

Hier wohnen ich und die Sieben Glorlosen. Natürlich wäre alles leichter, wenn ich meine Ruhe hätte. Allerdings würde ich dann verhungern.

Die sieben sind drei Zwitschermaschinen und drei Büchsenöffner, plus die Wahnsinnige.

Das mit den drei Vögeln habe ich noch immer nicht ganz verstanden. Sie wirken nicht unzart, und ich bin mir sicher, sie notfalls als einen herzhaften kleinen Snack gebrauchen zu können. Idiotischerweise sind sie durch einen großen, goldenen Käfig gesichert, in dem si...

September 28, 2018

„Es ist wirklich dringend!“ hatte sie am Telefon gestöhnt. „Ich kann nicht mehr.“

Trifft man Menschen nach vielen Jahren wieder, ist der unmittelbare Vergleich in puncto Erhaltungszustand das Erste. Ich glaube nicht, dass es nur mir so geht. 

K. war in den Jahren, in denen wir einander nicht mehr gesehen hatten, älter geworden. Also nicht einfach älter, das werden wir alle, sondern viel älter. Eigentlich ist sie ein paar Monate jünger als ich, nun hatte sie mich in einer physikalischen...

September 7, 2018

An einer Hotelbar am Flughafen Charles de Gaulles, auf dem Weg von Paris nach Mailand, sitzt zu späterer Stunde ein Liebhaber ohne festen Wohnsitz, immer auf der Flucht, getrieben von einer Sehnsucht, auf der Suche nach etwas Verlorenem, das zu finden er weder hofft noch hoffen will. Als allerletztes eine Frau, schon gar keine Klassefrau. Es ist ohnehin keine in Sicht. Aber wer weiß, vielleicht kann ich sie erfinden, die beiden, den einsamen Weltenbummler und die unsichtbare Klassefra...

September 1, 2018

Catch 22 von Joseph Heller ist eines meiner Lebensbücher. Selten habe ich mehr gelacht, selten hat mich ein Buch betroffener gemacht. Es spielt im Zweiten Großen Krieg, in Italien. Eine amerikanische Fliegereinheit wird dort verheizt, zur höheren Ehre der nie selbst fliegenden Offiziere, denen eine weitere Feather on their cap wichtiger ist das Leben ihrer Männer.

Umgehauen hat mich die auch literarische Qualität. Einer der irgendwann vom Einsatz nicht wiederkehrenden Flieger heißt Sno...

Please reload

Love Lili
  • Facebook Clean

Keinen Beitrag verpassen

Featured Posts

Angekommen in der Perfektionsneurose

July 12, 2019

1/10
Please reload

Blog Cloud
Please reload

Favorite Pic
Copyright

Meins. Lassen Sie es sich auf der Zunge zergehen, es ist meins, alles meins! Sie können es nicht haben, denn es ist meins. Sie dürfen, sollen, können es hoffentlich auch lesen, Sie müssen mit mir nicht einer Meinung sein, Sie können es mögen oder auch nicht, auf Facebook liken und teilen, aber lassen Sie unter allen Umständen die Finger davon. Zitieren unter Angabe der Quelle mit Link ist erwünscht und gerne erlaubt (recht herzlichen Dank auch), aber alle Texte aus diesem Blog gehören mir! Mir und nicht Ihnen! Wenn Sie Text von meinem Blog entwenden, werden Sie die schmerzhafte Bekanntschaft meines Anwaltes und seines Bruders - Schwergewichtsboxer und auch sonst eine dubiose Existenz - machen. Für jede Zuwiderhandlung versprechen ich Ihnen: Sie werden stotternd in einer Einzelzelle schmorren und sich die restliche Lebenszeit mit der an sich banalen und trockenen Lektüre über Respekt vor geistigem und sonstigem Eigentum vertreiben...

Archiv
Please reload